Quelle, die belebt

     Wahrheit, die befreit

            Kraft, die erneuert

Die

Christliche Beratungsstelle Hamburg

ist eröffnet!

Am 16. Oktober 2020 wurde die Christlichen Beratungsstelle Hamburg (CBH) feierlich eröffnet und der Raum mit dem Durchschneiden eines roten Bandes für die Seelsorgearbeit freigegeben.

 

Die erhaltenen Grußworte von den Christen im Gesundheitswesen durch Günther Gundlach und von der Christlichen Beratungsstelle Kiel durch Wilfried Ahrens legten den Schwerpunkt auf die Zusammenarbeit und die Leidenschaft für ein Unterstützungsangebot für Menschen, die professionelle Hilfe suchen. Die Grußworte der ehemaligen Vorsitzenden der GGE Nord, Dr. Reinhard Steffen und Peer Lichtenberg sowie des 2. Vorsitzenden der GGE Nord, Peter Clausen, legten ihren Schwerpunkt auf die Notwendigkeit eines Angebotes zur Ausbildung zum Seelsorger und die Verknüpfung einer Beratungsstelle mit einer Gemeinde im Sinne eines Dienstes an der Gemeinde.

Die gesprochenen Grußworte bei unserer Eröffnungsfeier von Werner Schäfer, Liesel Hein, Christine Scheible und Jochen Weise hatten, ohne abgesprochen zu sein, einen gemeinsamen roten Faden:

Es ist Christus selbst, der uns aufblicken lässt, von dem wir uns rufen lassen, um ihm ganz zu dienen, mit seinem Licht und seiner Liebe in dieser Welt. 

Dabei setzte Werner Schäfer von der Stiftung Therapeutische Seelsorge in Anlehnung an Psalm 121 den Schwerpunkt auf die Suche nach und das Finden von Hilfe. Möge Gott, so sein Wunsch, die Beratungsstelle in dieser Hinsicht zum Segen werden lassen. 

Liesel Hein erzählte von ihrer eigenen Berufung zur Seelsorgerin im Rahmen der Geistlichen Gemeinde-Erneuerung. Lebhaft nahm sie uns mit in ihre Geschichte, wie Gott sie rief, um Menschen zu dienen und zu helfen, auf der Suche nach Identität und einem Platz zum Leben. Gott hatte sie gebraucht und sichtbar dankbar legte die 88-jährige ihr „Staffelholz“ der Seelsorge in die Hände der CBH. 

Für Christine Scheible, die Leiterin der Christlichen Beratungsstelle Hamburg, ist die Eröffnung der CBH ein weiterer Schritt auf ihrem Weg. Nach ihrer Ausbildung zur Krankenschwester und Gestalttherapeutin kann sie nun dem Herrn mit Leib und Seele dienen und dabei den ganzen Menschen in den Blick nehmen. Sie erinnerte uns mit dem Wort „Hosianna“ daran, dass eine Eröffnung immer eine Freude, bzw. einen Jubelruf und ein Flehen oder Bitten beinhaltet. So spricht sie jubelnd „Hosianna“, „Gelobt sei Gott“ und „Hosianna“, „Herr, erbarme dich“ – und beide Worte über die neue Beratungsstelle.

Jochen Weise nahm uns mit an die Anfänge der Bibel, soll doch die Beratungsstelle eine ausdrücklich christliche sein. Schon am Anfang der Bibel gibt Gott eine Weisung, wie man aus dem Tohuwabohu einer Krise kommt: Durch das Schaffen einer neuen Ordnung, die damit beginnt, dass es Licht wird. So soll die CBH ein Ort sein, an dem das Licht Christi, und wir im Lichte dieser Erkenntnis, neu und anders leben lernen. Dabei soll die Erkenntnis durch Liebe zu mir finden, was dadurch gewährleistet wird, dass die Menschen, die in der Beratungsstelle ihren Dienst tun, von der Liebe bestimmt werden.

Geschenk überreicht von Stephan Klinghamels, Trauerzentrum und Kolumbarium St. Thomas Morus Hamburg

Direkt im Anschluss an die Veranstaltung, begannen in den Räumen der CBH erste Gespräche im Rahmen der Ausbildung zum Therapeutischen Seelsorger durch die Stiftung Therapeutische Seelsorge und die CVHS (Christliche Volkshochschule Hamburg), die Arbeit der CBH hat damit offiziell begonnen.

*

Impressum         Datenschutz         Facebook         Instagram

 

Christliche Beratungsstelle Hamburg

Friedrich-Ebert-Damm 111  |  22047 Hamburg  |  Tel.: 040/51 90 91 58